Archiv der Kategorie: Ausflüge

Mal für einen Tag oder etwas mehr weg von daheim. In die Berge oder nicht.

Moränenhügel mag ich nicht

Endlich ergab sich mal wieder die Gelegenheit für ein Radtoürchen. Der Biobauer unseres Vertrauens lud zum Erntedankfest auf seinen Hof. Der Sohn war schon dort, und mein Mann erklärte sich sofort bereit, mich zu begleiten.
Die Tour plante komoot für uns und verkaufte sie uns als “mittelschwer”. Und 30 km ist jetzt auch nicht die Welt. Ein Teil ging entlang des Isar-Inn-Radwegs, den ich gerne habe.
Ich weiß inzwischen, dass alles, was von uns Richtung Süden geht, immer mehr Meter hoch als runter geht. Was ich jedoch total unterschätze, und zwar jedesmal, sind diese kurzen steilen Anstiege. Die bringen mich deutlich an meine Grenzen.
Und so sinnlos sind sie auch, denn alles was ich jetzt freudvoll herabrolle, geht gleich auch wieder hoch – manchmal schon in Sichtweite. Vielleicht sehe ich das auch ein wenig negativ.
Positives Fazit: Hundert Minuten was für die Kondition getan, schönen Herbsttag genutzt, und das zusammen mit dem Mann.
P.S.:  Auf den Rückweg habe ich zugunsten einer verlockenden Mitfahrgelegenheit verzichtet.

Enttäuscht

Ich muss gestehen, dass ich schon ein bissel stolz war auf das, was ich bisher bewegungstechnisch so geschafft habe. Und ich dachte auch, dass sich meine Kondition auch verbessert hätte.
Pustekuchen. Nix war. Dieser Berg war zuviel für mich. Eindeutig. Eine Stunde steilst bergauf. Alle warteten schon oberhalb der Baumgrenze, einschließlich der Kinder, als ich angeschnauft kam. Und dann wollten die anderen weiter zum Gipfel; und ich bekam einen Heulkrampf. Ich weiß nicht, was es war: die Erschöpfung, die Enttäuschung. Ich war jedenfalls verzweifelt, auch bei der Vorstellung, diesen matschigen steilen Pfad wieder runter zu müssen. Mein Mann war dann so nett, mich zu begleiten. Der Sohn geht mit den anderen weiter hoch.
Positives Fazit: der Berg war schön und die Aussicht auch. Und meine Knie hätten früher nach so einer Aktion mehr weh getan.

Auf und ab mit Spaß

Wanderwochenende in der Rhön. Das erste Mal, dass ich mich drauf gefreut habe, weil ich wusste, dass ich nicht nur schnaufend und unter Schmerzen hinterher hinke. Und dem war auch so!
Sechzehn Kilometer im Mittelgebirge rauf und runter. Zwischendurch ein kleiner Sprint bergauf. Und immer noch in der Lage mich zu unterhalten.
Auch bergab bin ich nicht gehatscht wie eine alte Frau. So macht es Spaß.
Jetzt habe ich auch kein schlechtes Gewissen, weil ich gestern das Lauftraining habe ausfallen lassen.
Fazit: Sport ist nicht nur Mord.

Floh im Ohr

Neulich hat ein Freund mein Radl hochgehoben und sich den ganzen Tag nicht mehr eingekriegt: Soo schwer ist das, wie kann man da nur fahren. Das ist dieser Nabendynamo, und die Schutzbleche und der Korb hinten drauf. Der geht ja gaaar nicht.
Was soll ich sagen? Verkehrstauglich halt und ich kenn’s nicht anders; und die 62 km neulich im Voralpenland habe ich auch gut geschafft. Und eigentlich liebe ich mein gutes Stück, ein T-100 Comfort von der Fahrradmanufaktur. Ist halt solide, schwer und praktisch; passt zu mir.
Zugegeben, für meinen ersten Triathlon würde ich den Korb abschrauben. Und die Schutzbleche vielleicht auch? Aber dann sind es immer noch 15 kg.
Naja, der Floh war jedenfalls schon im Ohr und ich habe mich einen ganzen Abend lang schlau gemacht, was “man” so hat; und ich bin auf die Spezie der Cross-Rennräder aka Cyclocrosser gestoßen worden. Und war gleich mal sehr angetan. Kein dürres Gestell, was nur Asphalt kann, sondern was Solideres. Aber auch kein Mountainbike. Gegen die bin ich ja eh allergisch.
Favorit ist nach heutigem Stand meiner Recherchen: Canondale CAADX 105. Wegen der netten Berichte, die ich gefunden habe und wegen dem Preis.

Und hier ist der Deal: Wenn ich im März 2014 oder früher einen BMI von unter 28 habe, kriege ich so ein Teil.