Archiv der Kategorie: Das Leben

Alles was so passiert im Leben und in keine der anderen Kategorien passt.

Kreatives Freischwimmen

 Affenhitze, Feiertag, Besuch mit Kindern. Was gibt es in dieser Situation besseres als zum Baden zu fahren. Der übernächste Badesee ist zehn Kilometer weg, dafür aber ausreichend beschattet. Und die Strecke ist schön zu radeln. Zusätzlich habe ich mich dann noch eine Stunde weggestohlen und bin durch die flirrende Hitze gestrampelt. Ging eigentlich ganz gut und die Wege waren hübsch leer.
Danach endlich die Gelegenheit, meine Garmin 310 XT (sie, die Uhr) im Freiluftschwimmen auszuprobieren. Um es vorweg zu nehmen, das Ergebnis ist schon lustig.
Ich hatte die Uhr am Träger des Badeanzugs, zunächst vorne, festgemacht. Aber da kamen dauernd akustische Signale, dass das GPS-Signal nicht vorhanden war.
Dann schob ich die Garmin nach hinten, so dass sie quasi auf meinen Schultern lag. Da war dann wohl genug Signal zu empfangen. Aber das Ergebnis ist zum Lachen: Ich schwöre, ich war nicht betrunken, als ich diese Strecke geschwommen bin. Ich kann mich auch nicht erinnern, Schleifen geschwommen zu sein. Die Strecke, die mir Garmin noch in der Uhr angezeigt hat, sah einigermaßen gerade aus, fand ich.
Mit dieser Strecke hat mir Garmin aber einen neuen Geschwindigkeitsrekord errechnet und Endomondo hat mir einen neuen Pokal verliehen: 1000 Meter in 15 min. Ich dank recht schön, aber glauben kann ich es nicht. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 149 km/h kommt mir unrealistisch vor. Insgesamt habe ich auch 64 Höhenmeter abwärts und 47 hoch bewältigt. An diesen Seegang kann ich mich auch gar nicht erinnern.
Ich weiß nicht, was schief gelaufen ist, aber so ist die Garmin für’s Schwimmtraining nicht zu gebrauchen. Hat jemand Erfahrung mit Sporttrackern im Wasser?

Wie die Kinder

Schnell mal eine Veranstaltung in die Woche eingeschoben. Der Sohn läuft mal eben beim Münchner-Kindl-Lauf mit. Vorgestern kam der Anruf von einem Freund, dann kurz entschlossen angemeldet. Zwischendurch war der Start gefährdet wegen eines übel steifen Halses, aber er hat das durchgezogen. Nicht eben die super Sportskanone, hat er sich reingeworfen in das Abenteuer. Ohne Sorgen, ohne Versagensängste, einfach so.

Das finde ich beneidenswert. Es war auch von Anfang an klar, dass sein Freund weit vor ihm ins Ziel kommen würde. Er kam dann als 80. von 100. ins Ziel. Das gab nur ein Achselzucken. Als ich dann nach genauer Inspektion der Ergebnislisten, mitteilte, dass er von allen Jungs 41. und in seiner Altersklasse sogar 24. geworden ist, hat er sich gefreut wie ein Schneider. “Cool!” Diesen Spaß an der Sache finde ich beneidenswert. Einfach mal losrennen und sich freuen. Nicht denken, was die anderen wohl denken. Auch den letzten Platz in Kauf nehmen, weil man nur selbst weiß, was das trotzdem für ein Erfolg sein kann.

Trainingsfreier Tag – erzwungenermaßen

Heute gönne ich mir einen trainingsfreien Tag. Oder besser verordne mir einen. Schon gestern nach dem Mittagessen in der Kantine ging es mir nicht so ganz gut. Dann war mir den ganzen Abend richtig schlecht und ich habe auch sehr wenig geschlafen.
Pflichtbewusst wie ich bin, schleppe ich mich heute in die Arbeit um festzustellen, dass die halbe Belegschaft fehlt. Mindestens zehn Leute haben sich heute mit den gleichen Symptomen krankgemeldet. Das Kantinenessen kann es demnach nicht sein, denn nicht alle der Kranken war gestern essen. Bin gespannt, wie sich das auflöst.

Eigentlich wollte ich heute abend zum Lauftraining der Running Company. Aber mit dieser Schlappheit verschiebe ich das um eine Woche.
Seufz.