Archiv der Kategorie: Österreich

Kärnten Pfingsten 2014
Donauradweg Mai 2015
Salzburg-Spittal (Alpe-Adria) 2017

Rosa Brillen und schöne Aussichten. Adria-Alpe 4

Es muss gesagt werden, weil es wahr ist: Der Weg zurück war schön. Knallblauer Himmel, angenehme Temperaturen, eine humane Abfahrtszeit des Zuges. Zwischendurch hatte ich schon nochmal einen Kloß im Hals, wenn ich an Italien dachte, aber was soll’s? Wir sind zeitig am Bahnhof und chillen (mal wieder) herum. Ich starre die Berge an, während der Sohn mir auf seinem Handy irgendwelche Präludien vorspielt. (Nein, er ist kein Klaviervirtuose, es handelt sich um eine Spiele-App, bei der man ganz schnell irgendwelche Tasten drücken muss. Die klassische Musik ist nur Begleiterscheinung. Man ist ja dankbar für alles.)

Irgendsoeinberg und blauer Himmel

Der Zug ist noch schön leer. Ich sitze die meiste Zeit auf einem Klappsitz im Fahrradwagen, weil da die Fenster größer und die Aussicht schöner ist. Der Zugführer, der sein Abteil auch im Fahrradwagen hat, gibt mir zwischendurch den guten Rat, mich doch auf einen ordentlichen Sitz zu setzen. Ich lehne ab wegen der Aussicht. Rosa Brillen und schöne Aussichten. Adria-Alpe 4 weiterlesen

Lebensgefahr und Aus. Alpe-Adria 3

Sonne in Mallnitz. Vor uns liegt eine Mordsabfahrt. Serpentinen und insgesamt 700 Höhenmeter auf fünf Kilometer. Wir freuen uns darauf. Aber stell dir vor, du fährst bergab, und deine Bremsen machen nicht mit. Vorne zieht die Bremse so gut wie gar nicht, und die hintere schafft es nicht, mein Gewicht und das des Gepäcks bei dieser Geschwindigkeit abzubremsen. Ein ganz übles Gefühl. Ganz übel. Hinter mir juchzt der Sohn, der mit seinen hydraulischen Bremsen den Spaß seines Lebens hat.  Lebensgefahr und Aus. Alpe-Adria 3 weiterlesen

Anatomisches und Langeweile. Alpe-Adria 2

Ich gestern zum Sohn so: Creme dir die Sitzknochen auch ein. Der Sohn heute so: Tut mir mein Po weh. Und jetzt weiß ich auch, wo meine Sitzknochen sind.

Der Salzachradweg ist schön und flach

Wir sind heute müde, der Wetterbericht gefällt uns nicht und der Berg, der auf der Strecke herumsteht, auch nicht. Deshalb beschließe ich, dass wir nur 22 Kilometer bis Schwarzach fahren und dort in den Zug steigen, der uns nicht nur hoch ins Gasteinertal sondern gleich rüber über den Alpenhauptkamm bringt. Nein, nicht drüber, durch natürlich. Der freundliche ÖBB-Berater winkt erstmal ab. Anatomisches und Langeweile. Alpe-Adria 2 weiterlesen

Stolz und Vorurteil. Alpe-Adria 1

Zugegeben, der Titel ist etwas pretentiös, aber passt auch irgendwie. Stolz ist der Sohn, der seine längste Radfahrt ever (52km) geschafft hat, seine schnellste Abfahrt (47 km/h) und die meisten Höhenmeter (428 hm, warum Strava daraus über 1.000 macht, kann ich nicht sagen). Stolz bin auch ich, nämlich auf den Sohn, dass er fast gar nicht gejammert hat und auch nur wenige Pausen brauchte. Und stolz bin ich auf mich, dass ich diese Tour einigermaßen locker die Berge hochgekommen bin. So ganz sicher war ich mir nämlich nicht, mit Gepäck und allem.

Und mein Vorurteil, dass bergige Strecken Kacke sind, hat der heutige Tag auch widerlegt.

Ein Streckenbericht wird das hier übrigens nicht. Nur so viel sei gesagt: Start in Salzburg gegen elf, kleine Stadtverfahrung, ab da überhaupt keine Navigationsprobleme mehr, weil die Salzach den Weg weist. Kaspressknödel in Hallein, sensationell.

Was soll man in einem Bushäuschen schon sonst machen?

Gewitterpause in Golling ausstehen im Bushäuschen. Pass Lueg (vorher schon Angstschweiß, dann irgendwann “Ach, wir sind schon oben?”). Fetter Rückenwind, unterhalb der Burg Werfen mit Tornado-Charakter. Netter Plausch mit zwei Altöttingerinnen, die das selbe Fernziel haben. Überhaupt ist einiges los auf dem Alpe-Adria-Radweg, allein sind wir nicht.

Die Bundesstraße ist zwar nicht so voll, aber brutal eng. Besonders, wenn LKW vorbeibrettern, braucht es starke Nerven und eine stabile Spurführung.

Der Werfen-Tornado zieht einen veritablen Platzregen nach sich und macht uns ordentlch nass. Bis zum Etappenziel Bischofshofen sind es noch über sechs Kilometer, der Sohn zeigt Ermüdungserscheinungen. Also spontan am ersten Gasthof angehalten, Fahrrad willkommen steht dran. Passt. Klamotten aufhängen, Duschen, Chillen und später noch was zum Essen suchen (nicht weiter der Rede wert).
Das war Tag 1.

 

Links:

Throwback und Blick nach vorn

Wenn aktuell nicht viel los ist, dann muss man sich an aufregendere Zeiten erinnern. Und das kann ich seit gestern ausführlich tun. Gestern vor einem Jahr begann am südlichen Bodensee nämlich meine große Tour durch Deutschland. Heute vor einem Jahr war ich zwischen Schaffhausen und Basel unterwegs. Das Wetter war heute wie damals auch deutlich zu nass, was aber der authentischen Erinnerung recht zuträglich ist.

Natürlich erinnere ich mich das ganze Jahr schon immer wieder an unterschiedliche Aspekte meiner Tour. An Gefühle, an Gerüche, an Orte oder an Menschen. Throwback und Blick nach vorn weiterlesen

Donauradweg IV: Tulln – Wien (und wieder ganz heim)

Donnerstag morgen, Tulln, Regen, dem Haar ist es egal. Aber mir nicht. Auch ist mir nicht egal, dass meine Radelhose nach der gestrigen Handwäsche noch nicht ganz trocken ist. Toller Anfang: Oben nass, unten nass und kalt überall. Ich ziehe erstmal alles an, was ich dabei habe, zum warm werden.

Zunächst müssen wir zum Bahnhof die Rückfahrkarte kaufen. Die ÖBB-Angestellte am Schalter ist entweder selten doof oder selten schlau. Auf jeden Fall verkauft sie uns Karten und Platzreservierungen für einen Zug, der gar nicht fährt. Auf unserem persönlichen Fahrplan-Ausdruck sehen wir, leider erst  am nächsten Tag, den Hinweis, dass genau dieser Zug, der uns von Salzburg nach München bringen soll, wegen des Bahnstreiks nicht fährt. Grmpf.
Aber weil wir das erst am nächsten Tag bemerken, habe ich jetzt auf der letzten Etappe keine Ablenkung: Der Weg geht schnurgerade. Alles ist grau. Ich habe keinen Bock und muss alle fünfzehn Kilometer eine Pause machen. Macht nix. Wir haben es ja nicht eilig. Bis Wien sind es nur vierzig Kilometer und weil wir nicht genau wissen, ab wann wir ins Hotel dürfen, trödeln wir halt auf dem Weg herum.

Donauradweg IV: Tulln – Wien (und wieder ganz heim) weiterlesen

Donauradweg III: Melk – Tulln

Der dritte Tag führt uns durch die Wachau. Ich war gespannt. Hab ja schon viel gehört, von der Wachau bzw. über sie. Aber so konkrete Vorstellungen hatte ich nicht, nur halt, dass es schön sein soll. Also los. Der Weg führt uns durch Dörfer, Weinberge und Marillenbaumgärten (gibt es das Wort?).

Dunst in der Wachau
Dunst in der Wachau

Ein Fleckchen malerischer als das andere. Weinorte, die nur aus Heurigen und Hotels bestehen lassen einen ahnen, wie es hier zugeht, wenn die Sonne scheint. Tut sie aber nicht, und deshalb ist es recht beschaulich. Wir reisen zusammen mit zwei drei anderen Paaren und der gelegentlichen Rentnertruppe auf ihren E-Bikes mit breiten Fellsatteln. “Zusammen reisen” heißt in diesem Fall. Wir überholen die, werden überholt, wenn wir mal Pinkelpause machen, überholen dann die wieder und so weiter. Ein erweiterter belgischer Kreisel, ohne Windschattennutzen allerdings, aber den braucht es heute wieder nicht. Der Westwind treibt uns voran. Nur in manchen komischen geo-meteorologischen Konstellationen bläst uns eine Böe ins Gesicht.

Klein aber oho
Klein aber oho

Weiter durch die Museumslandschaft. In Willendorf muss ich kurz der Venus huldigen. Dann Dürnstein auf der Anhöhe mit dem Richard-Löwenherz-Hotel. Später lerne ich, dass Richard Löwenherz tatsächlich hier genächtigt hat seinerzeit. Allerdings nicht in einem Hotel sondern im Kerker. Er war nämlich als Gefangener im Ort. Könnte ein Fall von Geschichtsverklärung sein. Dem Richard ist’s vermutlich egal. In Krems dann die erste Pause mit Kaffee und einer sensationellen gebackenen Rhabarbertorte. Wieder einmal bin ich verzückt von Österreichs Mehlspeisen. Das können sie wirklich gut.

Inzwischen ist es so richtig kalt geworden. Beim Fahren geht es, aber draußen zu sitzen ist unangenehm. Ich wickel mich in die Decken, die freundlicherweise bereit liegen. Wir hätten auch hinein gehen können.

Melk - Tulln
Melk – Tulln

Die Wachau liegt jetzt hinter uns und wir begeben uns ins Tullnerfeld. Am nächsten Tag höre ich, dass Wiener und solche, die südlich von Wien leben, das Tullnerfeld gerne als Steppe abtun. Ich finde das ein bisschen gemein, denn ich mag flache Landschaften sehr. Hatte ich schon mal erwähnt, oder? Gemein ist auch, dass immer die vermeintlich unattraktiven Gegenden Kernkraftwerke verpasst bekommen. Dabei hat in Tulln der König Etzel seine Krimhild begrüßt. Das ist mal ordentliche Geschichte.

Kurz hinterm Kraftwerk fängt es wieder zu regnen an. Erst wenig, dann normal und dann ordentlich. Vollkommen nass fahren wir nach Tulln ein und finden auch gleich am Hauptplatz ein Restaurant, was uns Wärme und Leberknödelsuppen gewährt. Das hilft über die erste Verzweiflung hinweg. Bis Wien sind es noch vierzig Kilometer. Der Mann jammert, dass er nicht mehr sitzen kann. Ich will weiterfahren. Hauptsächlich, weil ich nicht einen Tag in Tulln vertrödeln und die Zeit lieber in Wien verbringen würde. Außerdem: Was sind schon vierzig Kilometer? Und übrigens, wir sind schon im S-Bahn-Bereich. Nur mal so erwähnt.
Ich rufe in Wien in unserem Hotel an und frage, ob wir schon einen Tag früher kommen dürfen. Dürfen wir nicht, sie sind voll. Oh. Unerwartet.
Wir erörtern unsere Prioritäten:

  1. Mit dem Rad in Wien einfahren? Sehr wichtig.
  2. Auch heute noch am Abend und bei Regen? Nicht sehr wichtig.
  3. Lieber dafür morgen in Ruhe und dafür weniger von Wien sehen? Ja. So machen wir es.

Auf der anderen Seite des Hauptplatzes finden wir die Pension am Springbrunnen, in der wir eine riesige Maisonette-Ferienwohnung für recht wenig Geld anmieten. Mit Mikrowelle, heißer Dusche und Couchgarnitur vor dem Fernseher. Tulln hat auch seine schönen Seiten.

Dann morgen also Wien.

Donauradweg II: Linz – Melk

Am Morgen in Linz klingelt der Wecker ganz schön früh. Unsere Wetter-Apps kündigen den ersten Regen schon für den frühen Nachmittag an, und so sitzen wir schon um neun auf den Rädern. Und zwar unter Schmerzen. Ich habe mir am Vortag ganz schön was aufgescheuert. Weil ich auch nicht auf die Expertinnen höre, die da sagen, Radlhose reicht und zwar ausschließlich. Ich probier das heute, wo es schon zu spät ist. Es wird sich als Segen erweisen, das spüre ich schon auf den ersten Metern. Außerdem lasse ich mir den Nacken mit Chili-Salbe einschmieren. Die brennt so heiß, dass ich den ganzen Tag über nicht weiß, ob der Nacken wegen Verspannung oder wegen der Salbe brennt.

Bei Grein
Bei Grein

Wir gondeln also aus Linz raus (deutlich schöner als der Hineinweg). Der Himmel ist verhangen und ein scharfer Westwind bläst. Wir rasen dahin, nichts kann uns bremsen. Naja, außer vielleicht den Millionen Schnecken, die sich uns todesverachtend in den Weg legen. Aber Sorry ey, da kann ich jetzt keine Rücksicht nehmen.
Vor Mauthausen Exemplare für meine Sammlung lustiger Ortsnamen: Abwinden, Stadt Luftenberg. Nach Mauthausen ein Weiler namens Albern. Leider konnte ich das Ortsschild nicht fotografieren, weil es gerade bergab ging mit Rückenwind. Das muss man verstehen.
In Mauthausen erfasst uns dann leider der erste Schauer. Reflexartig fliehen wir unter einen Unterstand, ironischerweise am Freibad des Ortes. So können wir den Tropfenbildern auf der Wasseroberfläche zusehen.
Weil wir ja nicht ewig in Mauthausen vor dem Freibad stehen bleiben können, und der Regen nicht weniger wird, fahren wir halt weiter. Wir hatten jetzt viele Tage um uns mit dem Gedanken vertraut zu machen, dass wir nass werden, also stürzen wir uns rein. Zum Glück ist es noch einigermaßen warm, so fahre ich mit kurzen Armen, halblanger Hose und wasserdichter Weste. Der Rest wird nass. Mir tropft es vom Helm, von der Brille, von und aus der Nase, aber ist ja egal. Alles nur Wasser und zum Glück immer noch Rückenwind.
Nach einer guten Stunde hört der Regen auf und noch eine halbe Stunde später, sind die Hosen auch wieder so ziemlich trocken. Mein Dank geht hier an die internationale Textil- und Chemieindustrie.

Linz - Melk
Linz – Melk

Bei Kilometer achtzig erreichen wir Ybbs. Schon oft bei Scrabble verwendet und jetzt endlich mal gesehen, live und in Farbe. Wie alle diese Donaustädtchen putzig und sehenswert.
Der Aufbruch nach einem leiwanden Backhendlsalat fällt einigermaßen schwer. Aber unser Etappenziel Melk ist nicht mehr weit entfernt. Also, Zähne und Po zusammenkneifen und weiter.
Der Weg führt jetzt nicht mehr nur durch die unberührte Natur, sondern auch durch Orte. Es gibt also mehr zu sehen, als nur Bäume und Schnecken und Wasser. In Krummnußbaum habe ich geschaut, aber keinen gesehen.
Wir fahren jetzt durch den Nibelungengau. Abgesehen davon, dass ich die Nibelungengeschichte mag, finde ich es lustig. Denn erst vor zwei Wochen wanderte ich auf dem Nibelungenweg durch den Odenwald. Ich schätze aber, dass dieser Weg zum ersten Teil des Nibelungenliedes zählt, während der Gau und die Orte darin eindeutig zum zweiten Teil gehören.
Dann endlich in Melk. Die Stadteinfahrt führt vorbei an den Schiffsanlegestellen. Hier saugen die Kreuzfahrtschiffe gerade ihre Passagiere wieder an, die Ausgang hatten, um sich Melk und sein Kloster anzusehen.

Melkkultur
Melkkultur

Hotel zu finden ist nicht schwer, es gibt genügend. Nur leider kann ich das Weiße Lamm erst wieder empfehlen, wenn die mir Belege über den Kauf neuer Matratzen vorlegen.
Trotzdem lege ich mich früh hin und bleibe liegen bis zum Morgen. Zwischendurch wache ich mal ein bisschen auf, weil mir entweder schüttelfrostkalt oder -heiß ist, oder weil der Mann sich das erste Halbfinale des ESC gibt. Habe ich schon erwähnt, dass er manchmal sehr hart im Nehmen ist?
Aber vielleicht musste es auch sein, denn Österreich und ESC scheint eins zu sein in diesen Tagen. Überall grinst Frau Wurst von Plakaten, und im Fernseher gibt einem der ORF fünf Gründe, den ESC anzuschauen, die allesamt überzeugend und vor allem lustig sind.

Dieses war der zweite Streich …

Donauradweg I: Passau – Linz

Ich lasse den Bericht unserer Donauradwegstour in Passau beginnen, weil ich die Anreise im völlig überfüllten Zug mit drei bis vier Schulklassen noch nicht zu diesem Urlaub zählen mag. Am Bahnhof in Passau verabschieden wir uns vom Sohn, der weiter ins Schullandheim in den Bayerischen Wald reist, biegen einmal ab und sind schon auf dem berühmten Donauradweg. Das war leicht. Wir haben uns entschlossen, den Schildern zu folgen und keine Experimente zu machen. Der Reiseführer, der sich doch irgendwie in unser Gepäck geschmuggelt hat, zeigt zwar immer Wege für beide Seiten der Donau an. Für uns ist das jedoch zuviel Entscheidungsfreiheit. Angesichts der kurzen Zeit, haben wir sowieso keine Zeit für Abstecher, Besichtigungen und ähnliche Spirenzchen. Freitag, vierzehn Uhr müssen wir wieder daheim sein.
R1, das ist das Zeichen dem wir folgen. R1, Linz 91 km. Donauradweg I: Passau – Linz weiterlesen

Reisevorbereitungen

Morgen geht es los: Der Mann und ich auf großer Fahrt. Zum ersten Mal eine Mehrtagesfahrradtour. Ganz klassisch geben wir unser Debüt auf dem beliebtesten europäischen Fernradreiseweg: Passau – Wien. Der Sohn vergnügt sich die Woche im Landschulheim/Schullandheim im Bayerischen Wald und wir nutzen die Gelegenheit der freien Tage.
Lange habe ich überlegt, welches Rad wohl das beste wäre, habe mich aber dann doch für das ATB entschieden, nicht zuletzt wegen des Gepäcksystems. Wozu habe ich die Teile, und die ganze Zeit mit Rucksack schien mir keine gute Aussicht. Den Mann schreckt das nicht. Er fährt mit Rucksack. Auch weil er sein puristisch-schönes Rad nicht durch Gepäcktragesysteme entstellen will.

Unsere konkrete Planung beschränkt sich auf den Kauf der Bahnfahrkarte bis Passau (im selben Zug wie der Sohn und seine Klasse, aber definitiv im anderen Zugteil) und eine Hotelreservierung in Wien am Donnerstag. Alles dazwischen ist offen. Wir wollen sehen, wie weit wir jeden Tag kommen und uns dann spontan einen Bettstatt suchen. Reisevorbereitungen weiterlesen