Schlagwort-Archive: Eurovelo 15

Es war der fünfte, und nicht der dritte

Von Iffezheim nach Wörth am Rhein

Nur gut, dass ich heute ein Ziel habe und dort erwartet werde. Sonst würde ich jetzt noch in der Illinger Rheinaue sitzen und auf bessere Zeiten warten. Dieser Tag heute ist nämlich mein Schweinehund-Tag. Gemeinhin heißt es, es sei der dritte Tag, an dem nichts geht. Bei mir ist es der fünfte. Dabei fing er ganz gut an, nämlich mit dem erwartet oppulenten Frühstück. Gegen neun komme ich los und habe rechnerisch 80 Kilometer bis Neustadt an der Weinstraße vor mir. Kein Hexenwerk also.
Gleich zu Anfang die erste Ungemach: auf dem Uferweg hatte sich vor kurzem noch der Rhein gelümmelt und ihn in einem saumäßigen Zustand zurück gelassen. Ich muss umkehren,  will ich nicht im Schlick stecken bleiben. Also eine Etage weiter oben.
Die Auenwälder sind wirklich schön und die Vögel pfeifen lustig. Ich komme voran, aber es geht schwer. Es war der fünfte, und nicht der dritte weiterlesen

Ab heute in Pink

Von Ettenheim nach Iffezheim

Ich bin wieder dicht,  und das verdanke ich der Schwägerin,  die mir ihre neue Regenjacke für meine Tour überlässt. Die Farbe passt nicht in mein übliches Farbschema,  aber sie hält Regen ab und hält sogar ein bisschen warm.  Und sie leuchtet. Zusammen mit meinem neongelben Helmüberzieher komme ich mir vor,  wie eine rollende Leuchtreklame.

Der Schwager begleitet mich morgens zur Fähre,  denn ich will wieder in Frankreich radeln.  Blöd nur,  dass die Fähre nicht fährt  wegen Hochwasser.  Also wieder zurück in den letzten Ort und dort trennen sich unsere Wege.  Der Schwager fährt heim in die warme Wohnung,  und ich fahre gen Norden in die nächste Regenwand bei gefühlten Minusgraden.  Meine Packtaschen sind so leer,  dass ich schon Angst hatte,  die Hälfte vergessen zu haben.  Dabei habe ich nur einfach sehr viel des Gepäcks an.

Ab heute in Pink weiterlesen

In Begleitung

Von Neuenburg (Rhein) nach Ettenheim

Tag drei beginnt gemütlich. Der Schwager kommt erst gegen halb elf am Bahnhof an, so habe ich Zeit, Zeit zu haben. Mit dem hoteleigenen Gartenschlauch brause ich den Sand vom Rad, striegel und öle es. Trotzdem dar fich noch eine halbe Stunde am Bahnhof herum lungern, und zwar in der Sonne!
Der Schwager kommt an, und wir machen uns gleich auf nach Frankreich. Dort sollen die Radwege asphaltiert sein. Ich will mir und meiner Kette ein wenig Ruhe gönnen. In Begleitung weiterlesen