Schlagwort-Archive: Unsinn

Google weiß nicht, was ich will

Endlich, endlich ist heute morgen mal ein schönes Wetter. Die Sonne scheint aus allen Knopflöchern und ein warmes Lüftchen weht. Naja, nicht direkt warm, eher im Sinne von “nicht kalt”. Das liegt auch daran, dass ich heute morgen schlimm herumgetrödelt habe und die Sonne schon hoch über dem Horizont steht, als ich endlich mein Pferd besteige um gen Osten zu reiten.

Und endlich, endlich gelingt mir mal wieder ein Außenfoto, das nicht en Grisaille ist. Blauer Himmel über brauner Scholle. Weiße Flecken, die sichtbar weniger werden. Endlich, endlich wieder etwas Farbe draußen.

Ein zwei Stunden nach dem Foto bekomme ich eine Mail von Google, in der sie mir ganz stolz erzählen, dass sie mein Foto bearbeitet haben und es jetzt einen klasse Effekt hat. Mit sowas hat Google mich schon mal überrascht. Da haben sie nämlich einen Film aus einer Serie Fotos gemacht. Ganz nett, aber überflüssig und ungefragt noch dazu. Mir reicht es, wenn sie meine Bilder archivieren. Wenn ich mehr will, mach ich das selbst.

Ich denke, ich werde jetzt doch mal ein zwei Stunden oder Tage investieren, um Google zu sagen, was genau ich will und was nicht. Das war mir bisher zu mühsam.

Sie sind unter uns

Neulich hat in der Nachbarschaft mal wieder ein neues Fitness-Studio aufgemacht. Ein kleines Ladengeschäft, das vorher irgendwas anderes verkaufte. Ich führe kein Buch, aber gefühlt eröffnen alle halbe Jahr neue Fitness-Läden. Dieses hier und seine Werbung fand ich jedoch schon besonders: “Warum viel trainieren, wenn 20 Minuten pro Monat oft reichen?
Gute Frage. Aber nicht die einzige, die sich mir sofort stellt.
Erstmal, was bedeutet “oft”? Den dürren Ladies auf dem Plakat würde ich auf keinen Fall öfteres Trainieren empfehlen, egal was “oft” bedeutet. Die brechen sonst durch. Bei deren Proportionen habe ich sowieso den Verdacht, dass es sich um Aliens der üblichen Spezie (die mit den großen Augen) handelt. Und für die ist es bestimmt noch nicht genug erforscht, wie Training auf sie wirkt.
Dann die nächste Frage: Was bedeutet “viel”? Viel im Vergleich zur Ruhezeit, viel im Vergleich zu früher, viel im Vergleich zu Leistungssportlern. Und viel was? Viel Zeit, viel Schweiß und Tränen, viel Kalorien? Oder haben Aliens ganz andere Konzept der Mengeneinschätzung?
Und drittens frage ich mich: Was bedeutet “trainieren”? Aber das beantwortet ja das Plakat: Schweben über dem Laufband ohne Bodenberührung. Scheint so üblich zu sein bei Aliens.
Auf der Website des Unternehmens sehe ich, dass die unglaublich viele Standorte haben. Ich hatte ja schon immer den Verdacht, dass es Aliens auf der Welt gibt (spätestens seit MIB sowieso), aber dass sie so viele sind und überall, erschüttert mich dann schon.