Grauhaft

 Wieder zurück im trauten Heim nach der Tour d’Eutschland. Alles noch da wie es war, nur mit mehr Schnee drauf. Der Mann musste erstmal in den Schneeräumbergen am Seitenstreifen eine Parklücke fürs Auto schaffen. So hatte er seinen Sport für den Tag. Mein sportlicher Neuanfang verzögert sich noch wegen HustenSchnupfenHeiserkeitKopfundGliederschmerzen. Einzig das Zwerchfell bekommt durch die Niesanfälle regelmäßiges Training.
Gestern wollte der Sohn mit seinem Bob zum nächsten Schlittenberg geleitet werden. Es verbot sich von selbst, das Auto aus seiner kuscheligen Schneehöhle zu entfernen, also gingen wir zu Fuß.
Die fünf Kilometer zum, im und vom Ostpark, im strömenden Regen übrigens, waren schon eine Herausforderung an Körper und Willenskraft. Zum Glück war der Sohn dann fremdversorgt, so konnte ich mich ablegen und hemmungslos meinem Leiden hingeben. Heute sieht es schon besser aus mit der Gesundheit. Rausgehen mag ich trotzdem nicht, weil der viele Schnee sich gerade in grandiosen Matsch verwandelt. Und weil unsere Straße nur genau einen Gulli hat, staut sich alles zu großen Seen, die höchstens durchschwommen werden können. Bleib ich also auf dem Sofa mit einer Kanne Hafertee und einer Wärmflasche, lausche den Dachlawinen und warte, bis die Welt wieder in Ordnung ist.

2 Gedanken zu „Grauhaft“

  1. Liebe Alexandra,
    dann wünsche ich dir mal voll viel gute Besserung.
    Vielleicht ist es ein Trost das du die Erkältung gleich am Anfang des Jahres hinter dich bringst 🙂
    Den Rest des Jahres bleibst du dann verschont.
    Also Kopf hoch: bald sieht alles viel besser aus und dann ist sogar das Wetter wieder besser
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Ach, Helge, du bist immer so gnadenlos positiv 🙂 Das tut gut. Und ist auch alles schon viel besser. Schnupfen und der Schnee ist auf den Wegen auch schon fast ganz weggeregnet. Alles wird gut!

Kommentare sind geschlossen.