Läufer im Nebel

Jeder Morgen ist anders – wenn ich mal unterwegs bin. Was jeden Morgen gleich ist, ist die Überwindung loszufahren, der Gedanke an den kalten Po, an die eingefrorenen Knie und an die vierzig Minuten allein gegen mich.
Wenn ich dann mal unterwegs bin, ist es meistens schön (außer der kalte Po und die eingefrorenen Knie; die lassen sich einfach nicht schöndenken).
Aber ich bin froh, dass ich es jetzt doch schon eine halbe Woche durchgehalten habe, was ich mir vorgenommen habe – nämlich so oft wie möglich mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. Sprich, jeden Tag um die fünfundzwanzig Kilometer. Derzeit macht das Wetter ja auch schön mit. Ich weiß nicht, wie es ist, wenn es mal regnet. Ich habe eigentlich keine Lust total zerstört in der Arbeit aufzutauchen. Auf dem Rückweg heim ist es mir egal, aber den ganzen Tag feucht und ohne ordentliche Frisur in der Arbeit, das ist nicht meins.
Auf dem Weg in die Arbeit bin ich eh immer langsamer, zum einen, weil es auf der ganzen Strecke latent bergauf geht, und zum anderen, um nicht so ins Schwitzen zu geraten. Um es professionell zu sagen: Eine Trainingseinheit in GA1. Hört sich doch besser an, oder?

2 Gedanken zu „Läufer im Nebel“

  1. Ich finde die tägliche Fahrt zur Arbeitsstelle ganz erstaunlich und möchte dir einen ermunternden Durchhaltegruß senden.
    Ich könnte mir das für mich auch vorstellen, bei mir sind es nur ca. 4km …
    LG Susan

Kommentare sind geschlossen.