Wie die Kinder

Schnell mal eine Veranstaltung in die Woche eingeschoben. Der Sohn läuft mal eben beim Münchner-Kindl-Lauf mit. Vorgestern kam der Anruf von einem Freund, dann kurz entschlossen angemeldet. Zwischendurch war der Start gefährdet wegen eines übel steifen Halses, aber er hat das durchgezogen. Nicht eben die super Sportskanone, hat er sich reingeworfen in das Abenteuer. Ohne Sorgen, ohne Versagensängste, einfach so.

Das finde ich beneidenswert. Es war auch von Anfang an klar, dass sein Freund weit vor ihm ins Ziel kommen würde. Er kam dann als 80. von 100. ins Ziel. Das gab nur ein Achselzucken. Als ich dann nach genauer Inspektion der Ergebnislisten, mitteilte, dass er von allen Jungs 41. und in seiner Altersklasse sogar 24. geworden ist, hat er sich gefreut wie ein Schneider. “Cool!” Diesen Spaß an der Sache finde ich beneidenswert. Einfach mal losrennen und sich freuen. Nicht denken, was die anderen wohl denken. Auch den letzten Platz in Kauf nehmen, weil man nur selbst weiß, was das trotzdem für ein Erfolg sein kann.

4 Gedanken zu „Wie die Kinder“

  1. Hallo Alexandra, danke dir für deine aufmunternden und lieben Zeilen … ich schließe mich Helge an: dein Sohn hat die richtige Einstellung und lebt sie auch aus, das wünsche ich auch seiner Mutter 😉
    Ich finde, den passenden Humor dazu hast du doch schon …
    LG Susan

  2. Oh ja, die Unbeschwertheit der Kinder. Einfach mal laufen 🙂
    Das solltest du auch machen. Man macht das doch nur für sich selbst. Und ich denke mir immer: alle, die nicht am Start sind, sind alle schon mal langsamer als ich .
    Das sind dann gaaaaaanz viele Leute.
    Also: immer schön ein Beispiel an den Kindern nehmen und einfach mal so mitlaufen.
    Herzlichen Glückwunsch an den Junior. Hat er prima gemacht
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Vielen Dank Helge, sowohl für den Zuspruch als auch für den Glückwunsch. Ich bemühe mich zu sein wie die Kinder …. 🙂

Kommentare sind geschlossen.