Back in the saddle again

Die frühlingshaften Temperaturen haben mich heute endlich mal wieder auf’s Radl gebracht. Vor Weihnachten hatte ich mir noch einen Platten reingefahren, den ich nun endlich repariert habe. Ein Mordstrum Nagel hat sich durch den Mantel in den Schlauch gebohrt. So musste ich mir erst einen neuen Mantel besorgen, was sich auch gelohnt hat, weil ich den alten eh schon fast zu Slicks gefahren habe. So kann ich jetzt auch endlich “Reifen reparieren” zu meinen Erfahrungen zählen. Zu den Skills noch nicht, weil ich mich doch reichlich doof angestellt habe und die Hilfe des Mannes brauchte.

Jedenfalls bin ich heute morgen endlich wieder los. Fast noch im Dunkeln, und dann dieser herrliche Sonnenaufgang mit Bergen. Das hat Spaß gemacht. Das Tempo habe ich erstmal moderat begonnen, weil ich ja nach wie vor das “Problem” habe, nicht verschwitzt in der Arbeit ankommen zu wollen. Viel mehr ging aber eh nicht. Ich finde es immer wieder frappierend, wie schnell die Kondition flöten geht. Jetzt bin ich zwei Monate kaum gefahren und schon habe ich Gummi in den Knien nach den 13 Kilometern. Kann man Kondition nicht irgendwo speichern? Gibt’s da keine Akkus? Müsste mal jemand erfinden.

P.S. Den Titel dieses Blogs habe ich übrigens heute den ganzen Tag als Ohrwurm im Kopf. Ich mag eigentlich Countrymusik, aber irgendwann ist auch wieder gut. Hat jemand einen anderen Ohrwurm für mich?