Archiv der Kategorie: Schmarrn

Ungeschickt

Neulich habe ich mal ein paar Stündchen in Fahrradpflege investiert. Mein Reiserad wünschte sich nach seiner langen Reise ein wenig Kosmetik, und dem Rennrad schadete es auch nicht. Ich zieh also den Kärcher aus dem Keller und drück dem Sohn die Düse in die Hand. Ich halte ihm die Räder hin und ermahne ihn ab und zu, doch nur die dreckigen Stellen der Räder abzuspritzen und nicht gleich auch noch mich und die Blümchen nebenan. Hach, er ist halt so experimentierfreudig, der Kleine. Ungefähr bis zu dem Zeitpunkt, an dem er sich selbst die Zehen abkärchert, und merkt, wie unschön es ist, den harten Wasserstrahl selbst abzubekommen. Ungeschickt weiterlesen

Es wollte nicht mehr

Mein kleines S3 mini hat heute einen Suizidversuch unternommen. Es wollte nicht mehr. Gut, es ging ihm nicht mehr gut in der letzten Zeit. Es wurde ihm schnell alles zu viel, die Arbeit ging nicht mehr gut von der Hand und es ermüdete schnell.
Aber ist das ein Grund, sich in die Tiefe zu stürzen? Aus meiner Hosentasche auf den harten Boden. Das hat es schon öfters gemacht, ich dachte bisher, es war aus Übermut und es ging ja auch immer gut, dank der Schutzhülle. Diesmal hat es sich das Gesicht gebrochen. Das Arme. Sieht nicht gut aus.

Ich glaube, es war echte Verzweiflung, denn erst heute morgen musste es mir mitteilen, dass mein neues Handy sich unaufhaltsam nähert: aus China über England ist es heute morgen bereits in der DHL-Niederlassung Leipzig angekommen.

Schade, ich hätte das S3 gerne auch noch weiter als Ersatz verwendet, es war mir ans Herz gewachsen. Aber das war ihm wohl nicht genug.

EC 196

Neulich am Hauptbahnhof, richtig früh am Morgen, vor sieben. Im Tran wandere ich meinen Bahnsteig entlang, weil der für mich reservierte Platz natürlich am anderen Ende ist. Es dauert eine Weile bis ich merke, was da am Nebengleis steht. Es war der EC 196, der berühmte EC 196, der jeden Morgen (allerdings nicht täglich) um sieben von hier nach Zürich fährt. In ein paar Wochen wird er mich an Bord haben bis St. Gallen.  Das Radabteil habe ich auch schon gesehen. Und zwei Loks hat sie auch.

Nein, Ihr müsst keine Sorge haben. Das hier mutiert jetzt nicht zum Zugliebhaber-Blog. Obwohl … an Ostern war wieder die alte Dampflok unterwegs, die zweidreimal pro Jahr unsere Stadt umrundet. Echt niedlich anzuschauen, aber die stinkt ganz ordentlich. Aber wie gesagt, das hier ist nur ein kurzer Einwurf und dann soll es auch schon wieder vorbei sein mit der Zugromantik. Die Frage ist, ob die Besessenheit mit allem, was meine Radtour angeht, sie irgendwann wieder legt. Hoffe ich das mal, meiner Umwelt zuliebe.

Links:

Bayerischer Localbahnverein mit einem schönen Foto. Erinnert mich ein bisschen an die Lok 1414. 
EC 196 auf einer der wichtigeren Wikipedia-Seiten