Eisen macht hart

… und es macht fit. Vor einigen Monaten hat ein Bluttest ergeben, dass mein Eisenhaushalt in allen Messwerten deutlich unter gut ist. Natürlich habe ich die obligatorischen Eisentabletten bekommen. Weil ich aber so meine Probleme mit der regelmäßigen Einnahme von Tabletten habe, habe ich das schnell wieder schleifen lassen.
Bis es mir mit der Zeit immer schlapper ging, meine Nägel immer brüchiger wurden und die Haare ausfielen (nicht dramatisch, aber mehr als sonst). Und, was mich am meisten nervt, diese fiese Atemnot nach zwei Stockwerken. Muskeltechnisch und von der Kondition her haut das hin, aber ich bin trotzdem so außer Atem, dass ich kaum reden kann. Das waren dann der Alarmzeichen genug, und ich habe meine Eisenkur wieder aufgenommen: nicht nur die Tabletten, auch eisenreiche Nahrung wie Linsen, Petersilie und sogar Leber. Und natürlich den leckeren floradix Eisen-Saft. (Kann man den eigentlich überdosieren?) Ich weiß, in drei Wochen sind die Eisenspeicher noch nicht aufgefüllt, aber ich bilde mir doch ein, dass ich nicht mehr so ganz schlapp bin. Schauen wir mal, wie es in drei Monaten aussieht.
P.S.: Ich habe auch den Verdacht, dass mein Fiasko am Berg  auch mit diesem Eisenmangel zusammenhing, weil ich so gar keinen Muskelkater hatte, und ich ja sonst gerne und schnell Muskelkater bei ungewohnten Bewegungen bekomme.