Kinderkram

Heute will ich mal zum Nur-Schwimmen ins Studio. Ohne das ganze Programm vorneweg. Ich kruschel also mein Zeug zusammen und vergesse doch die Hälfte. Mein neuer wasserdichter MP3-Player bleibt zu Hause (davon also später mehr), genauso wie mein Schwimmbrett und die Bürste (ärgerlich). Das ist schon ganz schön viel Demenz auf einen Haufen. Aber weil ich ja weiß, dass ich vergesslich bin, besonders was das Bahnenzählen angeht, habe ich hierfür einige Hilfsmittel eingepackt.Zuerst einmal meine Garmin 310X. Die kann zwar schwimmen aber offiziell auch keine Bahnen zählen (wie ich). Aber ich dachte, ich kann sie überlisten. Ich schalte ihr das GPS aus, verwende sie als Stoppuhr und drücke nach hundert Metern auf die Lap-Taste. Ich glaube zwar, dass für die Uhr ein Lap ein Kilometer ist, aber das hätte ich ja umrechnen können. Das hat sich aber ziemlich schnell erübrigt, weil ich sofort schon auf den ersten hundert Metern vergessen habe, die Taste zu drücken. Wie vergesslich kann man sein?
Also steige ich um auf meinen non-electronic fool-proof lap counter (NEFPLC). Im Laden sind sie als Duplos zu kaufen. Nach fünfzig Meter schiebe ich den Vierer, und alle hundert Meter einen Achter rüber. Insgesamt habe ich fünf Achter dabei. Ich muss mir also merken, wie oft ich fünfhundert Meter geschwommen bin. Das schaffe ich. Und es macht auch Spaß und motiviert. Insgesamt waren es dann 2.225 Meter. Für einen der Kilometer hat mir Endomondo ein Pokälchen für eine neue Bestzeit verliehen. Zeit wurd’s mal wieder.

4 Gedanken zu „Kinderkram“

  1. Haha. Ja das kenne ich. Spätestens nach 4 bis 5 Bahnen habe ich mich verzählt. Wenn ich alleine Schwimme schiebe ich meinen Badeschlappen immer eine Fliese weiter nach rechts 😉 . Denn auf meine Garmin ist auch kein Verlass.
    Liebe Grüße
    Karina

    1. Hallo Karina, Schlappenschieben finde ich auch eine gute Lösung. Leider gehören meine Badelatschen auch oft zu den vergessenen Dingen.

  2. Man muss ganz einfach nur Ideen haben :-)))
    Echt schöne Sache. Und so können die Bausteine aus der Kindheit im Alter der Vergesslichkeit auf die Sprünge helfen.
    Genial!
    Liebe Grüße
    Helge

    1. Hallo Helge, ja, aus den Duplos ist der Sohn eigentlich schon herausgewachsen. Aber Legosteine sind zu klein und fallen durch das Gitter. Gut, dass wir uns noch nicht trennen konnten.
      Viele Grüße, Alexandra

Kommentare sind geschlossen.