Kreatives Freischwimmen

 Affenhitze, Feiertag, Besuch mit Kindern. Was gibt es in dieser Situation besseres als zum Baden zu fahren. Der übernächste Badesee ist zehn Kilometer weg, dafür aber ausreichend beschattet. Und die Strecke ist schön zu radeln. Zusätzlich habe ich mich dann noch eine Stunde weggestohlen und bin durch die flirrende Hitze gestrampelt. Ging eigentlich ganz gut und die Wege waren hübsch leer.
Danach endlich die Gelegenheit, meine Garmin 310 XT (sie, die Uhr) im Freiluftschwimmen auszuprobieren. Um es vorweg zu nehmen, das Ergebnis ist schon lustig.
Ich hatte die Uhr am Träger des Badeanzugs, zunächst vorne, festgemacht. Aber da kamen dauernd akustische Signale, dass das GPS-Signal nicht vorhanden war.
Dann schob ich die Garmin nach hinten, so dass sie quasi auf meinen Schultern lag. Da war dann wohl genug Signal zu empfangen. Aber das Ergebnis ist zum Lachen: Ich schwöre, ich war nicht betrunken, als ich diese Strecke geschwommen bin. Ich kann mich auch nicht erinnern, Schleifen geschwommen zu sein. Die Strecke, die mir Garmin noch in der Uhr angezeigt hat, sah einigermaßen gerade aus, fand ich.
Mit dieser Strecke hat mir Garmin aber einen neuen Geschwindigkeitsrekord errechnet und Endomondo hat mir einen neuen Pokal verliehen: 1000 Meter in 15 min. Ich dank recht schön, aber glauben kann ich es nicht. Auch die Höchstgeschwindigkeit von 149 km/h kommt mir unrealistisch vor. Insgesamt habe ich auch 64 Höhenmeter abwärts und 47 hoch bewältigt. An diesen Seegang kann ich mich auch gar nicht erinnern.
Ich weiß nicht, was schief gelaufen ist, aber so ist die Garmin für’s Schwimmtraining nicht zu gebrauchen. Hat jemand Erfahrung mit Sporttrackern im Wasser?

2 Gedanken zu „Kreatives Freischwimmen“

  1. Also ich selbst schwimme einfach und habe nix um, das mir Geschwindigkeit und Strecke sagt. Aber Karina hat auch eine Garmin und ist damit sehr zufrieden. Ich weiß jetzt allerdings nicht welche. Sie hatte unsere 5000 meter Strecke vor 3 Tagen auch aufgezeichnet und das sah auch ganz ok aus 🙂
    HM beim Schwimmen: ist ja auch irgendwie lustig 😀
    Und ich vermute mit deiner Höchstgeschwindigkeit kannste dich schon mal zur nächsten Schwimm-WM anmelden.
    Vielleicht will deine Uhr dich ja nur motivieren 🙂
    LG Helge

    1. Liebe Helge, insgesamt denke ich schon, dass die Garmin Schwimmen messen können, sonst würden sie wohl nicht soviel Werbung dafür machen können. Vielleicht sind die Satelliten an Pfingstmontag ein wenig durcheinander gekommen. War ja auch wirklich heiß. Viele Grüße, Alexandra

Kommentare sind geschlossen.