Münchner Momente

Dies ist eine Premiere: Ich folge einer Blogparade. Aufgerufen hat muenchen.de über unsere schönsten Münchner Momente zu bloggen. Seit einiger Zeit überlege ich schon hin über meinen schönsten Münchner Moment, aber Bier oder Fußball gehören nur peripher dazu.  Über den Föhn schreibe ich sowieso. Also was dann?

Wirre Wegführung
Wirre Wegführung

Seit es abends so früh dunkel wird, fahre ich ungern durch den unbeleuchteten Park, sondern nehme die Wasserburger Landstraße, eine große Ein-/Ausfallstraße. Der Fahrradweg dort entlang war bislang eine Katastrophe. Schmal und total kaputt. Baumwurzeln haben sich nach oben durchgebohrt. Schlecht reparierte Löcher sind zu Hügeln geworden. Kein Spaß. Insbesondere nicht, wenn es dunkel ist und die Beleuchtung nur auf Straße und Fußweg ausgerichtet ist. Und neulich dann das Aha-Erlebnis. Auf langen Strecken wird der Weg jetzt erneuert. Fast durch ganz Trudering haben wir RadlerInnen schon eine glatte Bahn. Das ist schön und hat mich ehrlich gefreut.

Schöne Straßenbemalung
Schöne Straßenbemalung

Schön finde ich auch, dass bei Straßenerneuerungen die Radwege mitbedacht werden. Bei uns in der Nähe gibt es eine neue Kreuzung, in der das Rad Vorfahrt hat. Zumindest der Straßenbemalung nach. Natürlich könnte ich auch über verunglückte Wegführung klagen, die manchmal so absurd ist, dass sie Leute, die schnell mit dem Rad unterwegs sein wollen, in die Illegalität treibt. Oder rote Ampeln, die so lange Rot sind, dass ich noch drei Mal hätte drüber fahren können. Solche Sachen gibt es überall, und zuhauf. Aber hier geht es ja um die schönen Momente und so freue ich mich, wenn es einen renovierten Radweg gibt, wenn eine neue rote Bahn auf der Straße Bewusstsein schafft, oder wenn eine Ampelschaltung sich an den Radlern orientiert und nicht an den langsamsten Fußgängern.

Ampeln für uns
Ampeln für uns

Das zu bemerken, sind schöne Münchner Momente.