Schmetterlinge am Bauch

Trotz eines wirklich unangenehmen Muskelkaters im linken Oberschenkel vom Laufen am Mittwoch habe ich den Heimweg heute um einen Fünf-Kilometer-Schlenker verlängert. Wieder diese langen geraden Strecken, die ich so liebe. Die lassen einem Zeit zum denken. Und wenn es gerade nichts zu denken gibt, kann man auch mal die Trittfrequenz ausrechnen.

Einen Trittfrequenzzähler habe ich ja (noch) nicht, also musste ich selber zählen. Mein Trainingsplan schreibt nämlich immer irgendwelche Umdrehungen vor, und ein bissel will ich mich ja daran halten.
Was 90 Umdrehungen pro Minute sind, habe ich inzwischen ganz gut im Gefühl. Das ist eine Wohlfühlfrequenz.
Auf einer Strecke waren es dann spürbar mehr, ich war richtig schnell und trotzdem locker. Und da fliegt mir auf einmal was in die Weste.
Total erschrocken, Vollbremsung, Weste vom Leib gerissen. Schon eine Wespe oder etwas ähnlich tödliches erwartet.
Es war dann ein kleiner weißer Schmetterling, der nach seiner Befreiung sofort weggetaumelt ist.
Der Adrenalinspiegel in meinem Blut hat mich dann heimfliegen lassen.