Archiv der Kategorie: Bewegung

Bewegungen, die kein Sport sind, weil zu kurz, zu unintensiv, sowas wie meine Radfahrten zur Arbeit.

Waterloo liegt im Vilstal

Generalprobe, es ist dringend Zeit für eine  Generalprobe. Für die Cyclassics.  Endlich die hundertzwanzig Kilometer fahren, vielleicht auch mehr. Und mit den voraussichtlichen fünfhundert Höhenmetern. Diese Gedanken spuken schon länger in meinem Hirn herum.

Schon letztes Wochenende sollte es sein, aber da war es zu heiß, zu gewittrig, und so wurden es nur fünfundsechzig. Also dann nochmal. Ich frage beim Bruder an, der winkt aber ab, er ist überbucht. Der Mann dagegen sagt sofort ja. Wir wollen früh los, die Zeit nutzen, die der Sohn in seinem Teenagerkoma verschläft. Ich bastel eine Acht durch das Vilstal zusammen, weil die Landschaft dort ist hügelig (wegen der Höhenmeter), ich will dem Mann den Vilstalradweg zeigen (weil den mag ich), und weil es dort insgesamt schön ist. Waterloo liegt im Vilstal weiterlesen

Stadtrundfahrt mit Mission

Gestern war Ride of Silence-Tag. Hatte ich erwähnt, oder?
Treffpunkt um sechs im Norden der Stadt. Vorher noch aus der Arbeit im fernen Osten in Giesing (mittlerer Osten) den Sohn einsammeln. Ich habe ihn dazu verdonnert überredet mitzufahren.
Von dort einmal mitten durch die Stadt. Schönes Wetter und Feierabendzeit treiben Myriaden RadfahrerInnen auf die Straße bzw. Radwege. An den Ampeln und Kreuzungen ballen sie sich. Überholen, biegen ab, halten an, kümmern sich wenig um die hinter ihnen. Nicht alle natürlich, aber ganz schön viele.

Stadtrundfahrt mit Mission weiterlesen

Einundzwanzig von dreißig – fast geschafft!

30 Tage im April. 30 Days of Biking. Fast geschafft. Tag 21 ist morgen und ich bin tatsächlich jeden dieser Tage auf dem Rad gesessen. OK, Tag 13 waren nur ein paar hundert Alibimeter, dafür waren auch ein paar richtig lange Touren dabei.

Bis jetzt macht das 660 Kilometer, allein im April, mit durchschnittlich 33 Kilometer pro Tag. Zwischendurch dachte ich ja, ich schaffe die 1.000 Kilometer, aber Wetter und Termine machen mir es schwer. Mal sehen.

Hier sind übrigens die Bilder meiner Motivationsseite auf Facebook (inzwischen gelöscht). Allein dafür hat es sich schon gelohnt, denn Fahrrad-Bilder machen Spaß. Und bei der Gelegenheit erwähne ich nochmal so am Rande meine Spendenaktion für World Bicycle Relief. Vielleicht gibt es ja doch jemanden, der/die ein paar Euros dafür übrig haben. Das würde mich freuen und mehr wahrscheinlich, das Mädchen, was das neue Rad dann bekommt.

Einundzwanzig von dreißig – fast geschafft! weiterlesen

93 Kilometer bei minus 63 Grad Celsius

93 Kilometer bei minus 63 Grad Celsius. Das ist die Bilanz meiner ersten richtigen Winterradelwoche in diesem Jahr, wenn man alles zusammenzählt. Am ersten Januar war ich schon bisschen mit dem Rennrad unterwegs. Dann eine Woche nur Indoor-Strampeling und dann war ja das Problem mit der Louise gelöst und ich konnte los.

Mountainbike for Schneefeld
So schön kann der Winter sein

Vier Tage hintereinander. Am ersten Tag noch im frischen Schnee plus seit langem mal wieder auf dem Mountainbike plus arschkalt plus morgens bin ich eh immer langsamer plus es geht bergauf brachten einen Schnitt von bisschen über zwölf kah-em-ha auf zehn Kilometern. 93 Kilometer bei minus 63 Grad Celsius weiterlesen

Gastbeitrag: Regeln für den Island-Läufer

Heute eine Premiere: Der erste Gastbeitrag in diesem Blog. Natürlich gebührt diese Ehre “dem Mann”. Viel Spaß beim Lesen. Andra.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Island liegt zwar weit weg vom europäischen und amerikanischen Festland aber auch hier gelten die Regeln, die wir aus unserer heimatlichen Sportwelt kennen. Auch hier spielt man Fußball mit zwei mal elf Spielern – und das bekanntermaßen nicht mal schlecht – und auch hier kann man einen Halbmarathon bewältigen ohne 21 Runden am Vulkankrater drehen zu müssen.

Alle laufen in Reykjavik
Alle laufen in Reykjavik

Vor unserer Anreise in den diesjährigen Sommerurlaub nach Island waren meine Vorstellungen da noch etwas verschwommener, nach zwei Wochen in diesem schönen Land sehe ich jetzt aber etwas klarer. Und das liegt nicht nur an der klaren Luft, die es oft möglich macht um ein mehrfaches weiter in die so fremdartige Landschaft zu schauen, als das in Mitteleuropa möglich ist.

Das Feld zieht sich auseinander
Das Feld zieht sich auseinander

Aber wir waren bei den Regeln: Die Regeln sind die gleichen, die Rahmenbedingungen aber oft anders. Am deutlichsten wird das erlebbar am Wetter. Der Spruch auf unserem obligatorisch erworbenen Kühlschrankmagneten verdeutlicht es am besten: “Welcome to Iceland! If you don’t like the weather, just wait five minutes…”. Das ist die positive Darstellung der etwas anderen Rahmenbedingungen in diesem Land. Meine Übersetzung für den Läufer in Island lautet: “Denke nicht, dass Du trocken nach Hause kommst, wenn Du bei Sonnenschein startest”. Nach meinem ersten akribisch geplanten Lauf in Reykjavík starte ich den zweiten eher unvorbereitet. Nur eine grobe Vorstellung von der Route, keine Ahnung, wie weit die Füße heute tragen. Wetterbericht? Ungelesen! Kein Handy dabei, aber erst nach einem Kilometer gemerkt. Egal! Gastbeitrag: Regeln für den Island-Läufer weiterlesen

Alltagsradeln

Wie angekündigt, kommen jetzt wieder die Alltäglichkeiten. Sowas wie der tägliche Weg zur Arbeit. Das ist nicht mehr so spektakulär, aber dieser Blog war und ist ja ein Normalleben-Blog, und das Reiserad ist wieder zum Alltagsbike für das Normalleben mutiert und der Inhalt meiner Ortlieb-Taschen ist jetzt auch wieder ein anderer.

Das Radfahren im Normalleben besteht zur Zeit hauptsächlich aus dem Weg zur Arbeit. Aus dem letzten Post, dem mit dem Interview, kamen noch die Fragen, ob und wie sich mein Alltagradeln verändert hat. Gar nicht, war mein erster Gedanke, aber das stimmt nicht. Wenn ich jetzt auf dem Alltagsrad sitze, bin ich weniger gehetzt. Es sieht zwar aus wie ein Rennrad, aber es ist keins. Wenn ich mit dem echten Rennrad unterwegs bin, sehe ich zu, dass ich schnell bin und auch aus der Puste komme und schwitze. Mit dem Alltagsrad ist mir das egal. Ich fahre und wenn mir der Wind entgegen bläst, dann wird es halt langsamer. Ich habe auch keine Lust, vollkommen derangiert in der Arbeit anzukommen, deshalb
geht es gemütlicher.

Alltagsradeln weiterlesen

Ein bisschen konsequent

Juchuh, Urlaub! Nie mehr arbeiten in diesem Jahr. Ich freue mich. Trotzdem wache ich wie gewohnt zu einer Uhrzeit mit einer sechs davor auf. Egal. Dann ist der Tag länger. Ich mache mir einen Plan mit den Dingen, die ich heute erledigen will. Ein bisschen Putzen, ein bisschen Aufräumen und dann noch das Essen kaufen für die Feiertage. Für uns drei ist das nicht weiter schwer, aber am ersten Feiertag kommt die erweiterte Familie, und da sind wir insgesamt neun Personen.  Und vorher noch in den Baumarkt, wegen … psst, kann ich hier und jetzt noch nicht sagen, kann sein, der Mann liest mit. 

Das Wetter überschlägt sich heute mit Frühlingsgefühlen, und ich will mit dem Rad fahren. Außerdem finde ich es inzwischen ein bisschen komisch, im Biomarkt lauter gesunde und sorgsam hergestellte Lebensmittel zu kaufen, und die dann mit dem Diesel heimzukarren. Also beginne ich das Jahresende schon mal mit einem guten Vorsatz, schnalle meine Satteltaschen an und nehme vorsichtshalber auch noch einen großen Rucksack mit. Ein bisschen konsequent weiterlesen

Ventillichtlein

Nikolausi hat ein neues Spielzeug gebracht: Ein Ventillichtlein. Eigentlich hat der Mann welche gekriegt, in Blau passend zu seinem Rad. Aber damit es sich lohnt habe ich mir auch gleich ein paar grüne mitbestellt.

Ventillicht muss auf die Einweihung warten
Ventillicht muss auf die Einweihung warten

Ein Ventillicht ist ein Licht, was man auf’s Ventil steckt, Auto oder Rad oder Motorrad. Und wenn das Lichtlein bewegt wird, leuchtet es.  Immer bedacht auf Sicherheit im Straßenverkehr, zumal in der Dunkelheit, denke ich, dass ein zusätzliches Licht nicht verkehrt sein kann.

Ich wollte schöne Bilder, also musste die Fotocrew heute abend noch ran. Ich fahre auf und ab und auf und ab und Sohn und Mann geben Anweisungen und drücken auf den Auslöser. Es sind ein paar ganz lustige Effekte dabei herausgekommen. Leider weniger grün als ich erhofft hatte.

Als Fahrerin merke ich nicht viel von dem Licht, außer dass es ein bisschen von unten hoch blendet.  Gesehen wird man mit diesem Licht auch im Wesentlichen nur von der Seite. (Auf den Fotos oben habe ich übrigens mit Absicht kein weiteres Licht an, von wegen dem Effekt, sonst fahre ich schon etwas beleuchteter!)

Wer ein bisschen mehr will und auch ein bisschen mehr ausgeben will, könnte sich mal das Revolight Projekt auf Indigogo ansehen. Deren Lichtlein strahlen nach vorne und hinten und blinken und können mit dem Handy sprechen und das Wetter vorhersagen. Supercool stuff.

Links:

Muss das denn sein?

Die Vorzeichen waren gut: avisierte fünfzehn Grad, bewölkt und Regen erst am Vormittag. Also bin ich zuversichtlich, packe meine Radtaschen, montiere mein neues Ventillichtlein und bereite mich innerlich auf die Fahrt vor. Und das war der Fehler. Die Vorbereitung dauerte zu lange und gab dem Regentief genug Zeit sich von Westen in meine Richtung zu schieben.

Als ich endlich soweit bin, regnet es. Noch nicht richtig satt. Ich pule mich in die Regenhose und bin immer noch wild entschlossen. Der Mann auch. Er ist in Laufklamotten und empfindet den Regen als Herausforderung.

Ventillicht muss auf die Einweihung warten
Ventillicht muss auf die Einweihung warten

Als ich endlich in der Regenhose drin bin, gießt es ordentlich. Ich fluche ein bisschen, ziehe die Regenhose wieder aus, parke das Rad in der Garage und fahre mit dem Auto in die Arbeit.

Man muss es ja nicht übertreiben.